Lützerath, Dorf am Abgrund

Eine letze Tour, ein letzter Blick… Die Bagger kommen, es gibt kein zurück…

Lützerath ist eine kleine Ortschaft (Weiler) in Nordrhein-Westfalen. Wie ihre unmittelbar westlich gelegene Nachbargemeinde Immerath wird auch Lützerath dem Erdboden gleichgemacht, um dem Tagebau Garzweiler, der das Gebiet von Osten her beansprucht, zu weichen. Die Umsiedlung begann 2006 und soll 2018 abgeschlossen sein. Der Umsiedlungszielort ist, wie für Immerath, das weiter westlich gelegene neue Dorf Immerath (neu).



360° Tour durch Lützerath am 27.01.2018 gegen Mittag (Bilder: Stefan Grates, Plattform: Pano-now)

Im Norden grenzen Alt-Borschemich und Keyenberg an Lützerath, im Osten Alt-Spenrath, im Süden Alt-Immerath und im Südwesten Holzweiler. Der Weiler liegt zwischen Düsseldorf und Aachen und ist von beiden Städten aus in unter einer halben Stunde mit dem PKW zu erreichen.

Der Neuwerker oder Paulshof gehörte 1135 zur Abtei der Benediktinerinnen in Neuwerk.

Der Wachtmeisterhof war von 1265 bis 1802 im Besitz des Klosters der Zisterzienserinnen in Duissern bei Duisburg.

Der Junkershof gehörte zunächst den Edelherren von Wevelinghoven, diese starben aber Ende des 14. Jahrhunderts aus und deren Herrschaft gelangte an die Grafen von Bentheim-Tecklenburg. Bis 1797 war der Hof in gräflichem Besitz.

Am 27. Februar 1945 nahmen während der Operation Grenade amerikanischen Soldaten des 116. Regiments der 29. US-Infanterie Division das Dorf ein.

Lützerath gehörte jahrhundertelang zur Gemeinde und Pfarre Immerath. Seine Postleitzahl war bis 1993, anschließend 41812. 

Die Ortschaft wurde erstmals 1168 in einer Urkunde als Lutzelenrode erwähnt. Aus dem Jahre 1651 ist der heutige Name überliefert. Im Ortsnamen ist der althochdeutsche Personenname Lutzelin, abgeleitet von Luzo (Ludwig), enthalten. Der Name bedeutet also Rodung des Luzelin und gehört wie Immerath zur Gruppe der Rodungsnamen.

Quelle der Informationen:

Wikipedia

Einige Bilder im Original:

 

 Der alte Traktor…

 

 

 

Das Ortsschild „Lützerath“ Stadt Erkelenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.